Business Freunde

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Es gab eine besondere Einsamkeit, die viele Jahre meine treue Begleiterin war. Nicht, weil es keine Freunde um mich herum gab, im Gegenteil. 
Aber weil es kaum jemand gab, der die Geduld hatte, mir in meinem Ringen um meine Klarheit, meine Stimme und mein Soulbusiness geduldig und präzise zuzuhören. 
Denn Strategie war keine funktionierende Lösung. 


Ein Teil in mir war wie ein junger Hund, der schwanzwedelnd wartete, ob endlich jemand mit ihm spielt. 
Ich rannte von einem Training und Coaching zum nächsten. …Nur um immer wieder in einen resignierten Rückzug zu gehen.
Und mich zu fragen, ob mein Bedürfnis normal ist oder ob ich nicht doch irgendwie unheilbar anders bin als der Rest der Welt. 

Natürlich konnte ich mein Dilemma von aussen betrachten. Ich redete immer wieder um’ s scheinbar gleiche. 
Für Menschen, die nicht an dem gleichen Ort feststeckten, war das bestimmt nicht einfach. 
Und mir war klar, dass wir in einer Gesellschaft leben, die es nicht einfach hat mit Zuhören. 
Und in der wir einander zu rasch trösten, Ratschläge geben oder ablenken. 

Ich war kompetent, erfolgreich, sprachgewandt, empathisch und eine geschulte Zuhörerin. 
Wie oft habe ich zugehört in der Hoffnung, dass ich mir dadurch Raum "verdiene", um endlich über meinen komischen Business Schmerz zu sprechen. Natürlich habe ich in der Zeit mit Freunden über mich gesprochen - über meine Familie, über Reisen, Ernährung oder spirituelle Einsichten. Aber ich hatte nicht genügend Raum und Spiegelung für mein minutiöses Business-Ringen.  

In dieser Zeit meines einsamen Hungers wäre ich gerne ausgecheckt. Ein Raumschiff das mich abholt oder ein Flugzeug, das runterfällt… 
Nicht, dass ich unbedingt so gerne gestorben wäre. Aber ich hatte keine Ahnung, wie ich für den Rest meiner Tage mit dem Hunger und dem inneren Nebel leben könnte. 
All die Ausbildungen schienen völlig für die Katz gewesen zu sein... 
Ich bin froh, dass ich noch hier bin und den Mut hatte, durch dieses Feuer zu gehen. 
Diese Erfahrung hat mich und meine Arbeit tief geprägt und letztendlich auf meinen Punkt gebracht. 

 

Das habe ich in dieser Zeit gelernt:

  • Diese Art von Gespräch gehen nicht mit Menschen, die diesen Prozess selber nicht kennen. Jemand der seit 20 Jahren bei der Bank arbeitet kann nicht verstehen, warum man möglicherweise 3 Jahre über seine Zielgruppe nachdenken muss. Das geht am besten mit Menschen, die den gleichen Transit anpacken. Davon gibt es erstaunlich viele Menschen. 
  • Ich bin mit dem Thema nicht alleine. Mein Hunger nach zuhören ist nichts, wofür ich mich schämen muss. Wenn ich den inneren Film loslassen kann, kann ich Lösungen finden. Dolores Cannon, welche QHHT, eine sehr spannende Hypnosemethode entwickelt hat, sagte über ihre Arbeit: «Ein Grossteil meiner Klienten sagt mir, dass die Hypnose Session gut war. Aber das eigentliche Highlight war die Erfahrung, dass ihnen das erste mal im Leben jemand mal so tief und interessiert zugehört hat." Wie verrückt, denn hier geht es um ein Gespräch von 2-3 Stunden um die Situation des Klienten vor der Session wirklich zu verstehen. Wir leben in einer Welt, in wir endlos viel kommunizieren ohne einander zuzuhören. Ein Mangel, der sich einfach beheben lässt.  
  • Ich muss und kann mir zuerst zuhören. Etwas, was ich in meinem Hunger und Frust gar nicht als Option wahrnehmen konnte. Ich hatte bereits viele Jahre mit Inquiry gearbeitet, aber nur mit Buddies. Die Not machte mich schlussendlich erfinderisch und ich begann mit Solo Inquiry. Ich lerne, mir wirklich selber zuzuhören. Und zwar nicht nur in meinem Kopf, sondern real. Wenn ich laut spreche, kann ich meinen ganzen Körper als Resonanzfeld nutzen. Dabei spüre ich schnell, ob etwas Mindfuck ist, ich gewohnheitsmässig den gleichen emotionalen Pfad entlangschlittere oder ob mich etwas wirklich bewegt. Und das funktioniert mit Buddy aber eben auch gut solo. Seitheit nutze ich Inquriy für ganz viele Facetten meines Business. Und freue mich sehr, wenn ich höre, wie viele Menschen das inzwischen ebenfalls nutzen um klarer zu werden über ihre Angebote, Texte, Schwerpunkte und Message. 
  • Der Hunger nach Zuhören und Sprechen ist nicht zu lösen über Therapie, Coaching, Bücher oder Seminare. Nicht in einem realistisch bezahlbaren Umfang. Nicht mit Coaches, die auf Strategie ausgerichtet sind. Und nicht mit Therapeuten, die immer wieder einen Ausflug zu Vater, Mutter und Kind machen wollen. Bitte, liebe Coaches und Therapeuten: Eure Arbeit ist natürlich absolut wunderbar. Mir geht es hier um ein sehr spezifisches Problem, über das viele Coaches, Berater und Therapeuten selber drüberstolpern. 
  • Es geht an dem Punkt nicht mehr darum, warum es so schwierig ist. Schwierig ist an dem Punkt total normal. Es geht drum zu lernen, die Schwierigkeit emotional wirklich zu meistern. Wir sind dabei zu verkörpern, was wir gelernt haben. Und das beginnt mit sprechen über unsere Arbeit. Das ist der perfekte Start um diesen Schritt zu gehen.
  • Es ist ok, die Dinge ins Leben zu rufen, die wir uns selber so sehnsüchtig wünschen. Wir müssen nicht auf Angebote von anderen warten.
  • Die Erfahrung in der du gerade drinsteckst, dein eigenes Ringen ist immer goldenes Know How wenn du lernst, damit kreativ umzugehen. Das ist der Moment, in dem wir mit dem Drachen auf unserer eigenen Heldenreise kämpfen. 
  • Wir brauchen Verbündete um unsere Stimme und Klarheit zu finden. Menschen, die verstehen, was wir da gerade anpacken. Dass es nicht um einen Blogpost geht sondern darum, unserem eigenen Licht wieder zu folgen. Wir brauchen Menschen, die dieses Licht erkennen und spiegeln können, wenn es beginnt an die Oberfläche zu kommen.   

Es ist mir ein Anliegen Räume zu schaffen für all meine Seelenbuddies da draussen in der Welt, die was zu sagen haben aber keine Orte haben um ihre Stimme zu erproben...und die Freunde und Zeugen brauchen für diesen Prozess des Wachstums und der Transformation.

Aquarian Circles

Dafür gibt es nun regelmässige, kostenlose Online Treffen zum Reden und gehört werden mit seinen Business Themen. Aquarian Circles sind ein Treffpunkt für Menschen, die neue Ideen gebären und dabei sind, ihre eigene Stimme zu finden. Vorerst gibt es einen Termin pro Monat. 

Es dauert eine Stunde. Es gibt eine kurze Einführung in ein Thema, ca. 10 Minuten. Das Thema hat mit Klarheit, Vision, Sichtbarkeit, Ausdruck zu tun… Dabei geht es nicht um einen grossen theoretischen Exkurs. Es sind auch keine klugen Business Tipps. Es ist eher ein Ankommen und Einstimmung. Daraus entwickelt sich ein Thema für ein Inquiry.

Danach teilen wir uns auf in Zweiergruppen. Das kann man auf Zoom wunderbar einfach machen. So dass jede Zweiergruppe ungestört und von anderen ungehört miteinander sprechen kann. Am Schluss treffen wir uns für einen kurzen Abschied nochmals im grossen Kreis.

Inquiry ist ein hineinforschen in deine innere Wahrheit. Du lässt dich quasi davon überraschen, was an Information aufsteigt, ohne es zu bewerten oder anders haben zu wollen. Du sprichst aus, was du siehst, fühlst und erlebst. Dein Buddy ist einfach Zeuge, voller Wohlwollen, wertfrei, ohne etwas zu fixen. Dein Körper ist ein wunderbares Resonanzfeld welches dir Rückmeldung gibt, wie sehr du wirklich auf deiner eigenen Spur bist. Oder ob dein Verstand das Ruder übernommen hat und performt.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr auch weiterhin im Austausch bleiben als Buddies für Inquiry, Diskussion und Austausch. Damit das funktioniert und nicht ein Plauderclub wird, der bald erlahmt - weil es an Tiefe fehlt - empfehle ich sehr, Inquriy als Fundament zu nutzen.

Aquarian Circles: Hier findest du die Termine, weitere Informationen und den Zugang zur Anmeldung:  http://community.katharina-zuleger.com