Positionierung für dein Coachingbusiness

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Positionierung für deine Coaching-Praxis oder dein Soulbusiness

 

«Die Positionierung im Marketing bezeichnet das gezielte, planmäßige Schaffen und Herausstellen von Stärken und Qualitäten, durch die sich ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Einschätzung der Zielgruppe klar und positiv von anderen Produkten oder Dienstleistungen unterscheidet. David Ogilvys Definition der Positionierung lautete kurz: „Was das Produkt leistet – und für wen.“ «
Wikipedia

Die Eiscreme wird als cremiger positioniert,
die Jeans als cooler, die Zahncreme als medizinischer
oder der Volvo als sicherer als vergleichbare Produkte.  

Positionierung für Produkte wird oft durch ein tieferliegendes Bedürfnis definiert:
Ich will nicht nur Eis, ich will, dass es sofort schmilzt und leicht aus der Packung gelöffelt werden kann.

Durch Positionierung wird meist eine Identität für ein Produkt geschaffen - die mit den realen Komponenten oft gar nicht so viel zu tun hat:
Ich will eine Jeans, die zeigt, dass ein Rebell in mir steckt und ich nicht zu den ja-sagenden Krawattenträgern gehöre.

Oder: diese Mischung aus Metall, Plastik und Elektronik ist für Leute, die sich als fürsorgende Familienmenschen sehen, die alles tun, um ihre Lieben sicher durchs Leben zu bewegen. Und jene plus-minus gleiche Kombination an Metall, Plastik und Elektronik ist für Karrieremenschen gedacht, die ihren Erfolg, ihren Sinn für Schönheit und für einen Hauch von Risiko für andere sichtbar machen wollen.

Das Problem ist, dass sich ein Soulbusiness oder eine Coaching-Praxis
nicht wie ein ein Auto oder ein Paar Levis positionieren lassen. 

  1. "Meine Kunsttherapie ist besser, wertvoller, nachhaltiger als das meiner Konkurrenten! Mmhhh - das zündet nicht wirklich, oder?
  2. Im Gegensatz zu einem Chakrabalancing wissen die Leute ganz genau, dass sie Zahnpasta brauchen oder eine neue Jeans haben wollen. Da ist die Frage einfach nur noch: Welche? Aber Coaching, Heilarbeit oder Therapie sind in unserer Gesellschaft nicht unbedingt ein Statussymbol. Unsere Kunden holen sich in der Regel kein Coaching, um damit ihre Identität sichtbar nach aussen zu verstärken wie ein Gucci Logo auf einem T-Shirt «Ah, ich bin jetzt bei diesem fantastischen Sexualtherapeuten…Dieses Coaching ist noch frischer / cremiger / cooler als des anderen Coachings… « …auch nicht sehr wahrscheinlich.
  3. Eventuell hat dein Business eine Komponente von Scham: «Ich sollte das eigentlich allein hinbekommen». Das kann es für deine Zielgruppe schwierig machen, dich und dein Business als Lösung zu sehen und zu nutzen. .
  4. Coaching ist im Vergleich zu Zahnpasta in der Regel eine viel teurere Investition. Und im Gegensatz zu einem Auto kann man es nicht weiterverkaufen, wenn es einem keinen Erfolg bringt. Es birgt also für die Kunden ein grösseres Risiko und viel mehr unbekannte Faktoren wie zum Beispiel der Kauf eines Autos. Das heisst, dass viel mehr Fragen beantwortet werden müssen und Vertrauen und Kontakt aufzubauen. 
So funktioniert Positionierung für ein Coaching-Business oder dein Soulbusiness. Du brauchst Antworten auf die folgenden Fragen: 

  1. Wo führt die Reise mit dir hin? Und welches Problem löst du? Das bedeutet, dass du dich nicht mehr über deine Methoden definierst, sondern über einen Prozess, von dem du alle Schritte und Stationen kennst. Ein Beispiel: Du könntest auf deiner Webseite schreiben: "Reiki und Intuitives Malen". Aber das beantwortet die Frage nicht, warum das interessant für mich ist und wo es mich hinführt. Klarer wird es, wenn du das Ziel definierst, zum Beispiel: "Ich helfe Menschen, ihre innere Künstlerin zu entdecken." Das bedeutet, dass du deinen Business Prozess wirklich verstehen musst. 
  2. Zielgruppe: Wer ist bei dir richtig? Und wer ist bei dir an der falschen Adresse? Je persönlicher du mit deinen Kunden arbeitest, desto wichtiger ist es, hier laserklar zu sein.
  3. Wie arbeitest du? (Hier kannst du endlich über deine Methoden berichten) Und was hast du für Angebote?
  4. Werde auch ich am Ziel ankommen? Was ist, wenn ich keinen Erfolg damit habe? Lohnt sich die Investition? Gibt es Garantien?
  5. Wieso sollte ich dir vertrauen? Wieso weisst du so viel über dieses Thema? Was hast du für Werte? Warum tust du was du tust? Hast du Fallbeispiele? 

Positionierung ist, rein technisch gesehen, kein Mysterium.
Aber in der praktischen Umsetzung ist es meist ein störrisches Biest.

Es bedeutet, dass wir Farbe bekennen müssen. Das führt dazu, dass wir intensive Diskussionen mit unserem inneren Kritiker führen: «Wer bin ich schon, um zu dem Thema den Mund aufzumachen?» ist eine der beliebten Fragen in diesem Rodeo. 

Unsere begeisterte Klarheit fällt in dem Moment zusammen, wo wir Angst bekommen. Wir sind sicher, dass wir untergehen werden, wenn wir zeigen, wer wir wirklich sind, wo unsere Grenzen liegen und womit wir brillant sind. "Das geht nicht, ich kann das nicht...." Und schwupps, gehen wir wieder im Ozean der Beliebigkeit unter.

Die zweite Schwierigkeit besteht darin, dass wir verstehen müssen, wie unsere Zielgruppe zu dem Thema denkt und fühlt. Das bedeutet nicht, dass wir das Blaue von Himmel dichten, um auf die Schmerzpunkte unserer Kunden zu drücken. Aber wir müssen unser Know-How in Worte fassen, welche unsere Zielgruppe emotional erreicht.

Wenn du Lust hast, das Thema genauer zu beleuchten, kannst du dir hier 2 Trainings-Videos holen. Im Video 1 zeige ich dir, wie innere Positionierung funktioniert - das bedeutet, wie du innerlich an den Platz kommst, wo du verstehst, was du und nur du der Welt zu sagen hast. Im Video 2 zeige ich dir, wie du dein Business strategisch positionierst. 


Mehr Infos und Anmeldung hier: 
ja, ich will dir Trainings-Videos angucken